Knochendichtemessung

Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung ist die einzige Methode zur frühzeitigen Feststellung einer Osteoporose bevor ein Bruch aufgetreten ist.

In diesem frühen Stadium kann der Arzt den Krankheitsfortschritt mit oft sehr einfachen therapeutischen Mitteln verzögern.

Für ein zuverlässiges Resultat wird die Knochendichte an verschiedenen Abschnitten des Skeletts analysiert. Mit diesem Ergebnis kann die Wahrscheinlichkeit von später auftretenden Frakturen besser eingeschätzt werden. Turnusgemäße Kontrollmessungen dokumentieren anschließend die Entwicklung des Krankheitsverlaufes sowie den Erfolg der therapeutischen Behandlung. 

Als nicht invasives Untersuchungsverfahren mit sehr geringer Strahlenbelastung verursacht die Knochendichtemessung beim Patienten keine Stresssymptome. Innerhalb weniger Minuten wird die Knochendichte mit sehr hoher Genauigkeit ermittelt. Dieses Verfahren ist die derzeit empfohlene und anerkannte Standardmethode, Osteoporose festzustellen.

Seitenanfang